Veröffentlicht am

Mehr ‘Dachkult‘ in der Architektur

Mehr ‘Dachkult‘ in der Architektur

Den Text und die Bilder können Sie hier herunterladen

Das Dach als architektonisches Motiv

Weimar, 29.09.18. Seit jeher gilt das Symbol, das aus zwei Schrägen einen Giebel bildet, als das Grundmotiv aller Architektur. Das klassische Satteldach verbindet dabei die Idealvorstellung von Schutz, Zuflucht und einem Zuhause. ‘Dachkult‘, eine Plattform der Initiative Pro Steildach, hat es sich zur Aufgabe gemacht Architekten, privaten und öffentlichen Bauherren sowie Kommunen die Bedeutung dieser kulturellen Werte näherzubringen. Hinter ‘Dachkult‘ verbirgt sich die Zusammenarbeit von 17 führenden Herstellern der deutschen und internationalen Baustoffindustrie.

Das Dach als eines der prägendsten Elemente in der Architektur hat bei der Gestaltung von Lebensräumen eine große Bedeutung und Aufgabe. Das Steildach, als Urform aller Dächer, bestimmt vielerorts die Wirkung ganzer Dörfer und Städte. Der Geist moderner Architektur hingegen ist geprägt von Minimalismus und strenger Formgebung. Dabei spielt das Flachdach eine immer stärkere Rolle, und die große Variabilität des Steildachs bleibt in der modernen Formensprache oft auf der Strecke. Dabei kann sie dem Bau seine unverwechselbare Individualität verleihen.

Erste Studie zum Steildach seit 90 Jahren

Der Einschätzung des Steildachs unter Architekten geht eine von ‘Dachkult‘ in Auftrag gegebene Studie des Instituts für Architektur Media Management AMM der Hochschule Bochum unter der Leitung von Prof. Jan R. Krause auf den Grund. Die 2018 durchgeführte Studie ist die erste Untersuchung über die kulturelle Dimension des Steildachs in Deutschland seit 90 Jahren und deckt das kreative Potenzial auf, das Architekten dieser Dachform bescheinigen. Mit teils überraschenden Ergebnissen räumt sie mit dem Vorurteil auf, dass ein Steildach nicht modern sei. „Mit der Initiative ‘Dachkult‘ zeigen wir deutlich auf, dass das Steildach ein architektonisches Element von enormer Vielfalt ist. In seinen unterschiedlichen Varianten verleiht es einem Bau seinen ganz eigenen Charakter“, bekräftigt Dr. Sebastian Dresse, Vorstand der Creaton GmbH und Beiratsmitglied von ‘Dachkult‘, den Grundgedanken der Initiative.

Zusammenarbeit der Baustoffindustrie Dach

„Das Steildach nimmt im Gesamtwohnungsmarkt eine Größe von rund 65 Prozent ein. Insgesamt betrachtet ist die Tendenz eher rückläufig, weshalb wir mit ‘Dachkult‘ ein Statement für das Steildach abgeben wollen“, führt Dr. Hubert Mattersdorfer, Vertriebs- und Marketingvorstand bei Saint-Gobain Isover und ebenfalls Beiratsmitglied von ‘Dachkult‘, aus. Sei es das private Einfamilienhaus oder ein Kinderheim in Kopenhagen: Viele Beispiele aus der hochrangigen Architektur zeigen, dass auch ein Steildach modern, zeitlos und architektonisch wertvoll sein kann. Und das ist auch das Ziel der Initiative: „Architekten, Planer, professionelle und private Bauherren sowie Kommunen sollen dafür sensibilisiert werden, dass Städte auch von oben gestaltet werden“, sagt Dipl.-Betriebsw. Klaus H. Niemann, Sprecher von ‘Dachkult‘.

Ideen und Inspiration auf dachkult.de

Die Kampagnen-Website dachkult.de und der begleitende Facebook-Kanal leben vom Bewegtbild, bieten Inspiration und zeigen zielgruppenübergreifend die Vielfalt verschiedener Dachformen. ‘Dachkult‘ setzt sich vorrangig mit vier Themenbereichen intensiver auseinander und setzt sie in Beziehung zum Steildach. Die vier Oberbegriffe Baukultur, Avantgarde, Raum und Umwelt bilden auch die Grundlage der Navigation auf der Website und schaffen für den Nutzer Orientierung im Web. Begleitend zum Online-Auftritt findet die Veranstaltungsreihe „Roof Top Talks“ von, für und mit Architekten bundesweit über oder unter besonderen Dächern statt.

Informationen und aktuelle Veranstaltungen unter: dachkult.de

ca. 3.600 Zeichen Fließtext (inkl. Leerzeichen)

Dr. Sebastian Dresse (Creaton GmbH), Dr. Hubert Mattersdorfer (Saint-Gobain Isover G+H AG) und Felix Egger (Velux Deutschland GmbH) bilden den Beirat von ‘Dachkult‘. Dipl.-Betriebsw. Klaus H. Niemann ist der Sprecher der Initiative.  (Foto: dachkult.de)

So sieht die Startseite der Website dachkult.de aus. (Foto: dachkult.de)

‘Dachkult‘ wird von 17 führenden Herstellern der deutschen und internationalen Baustoffindustrie unterstützt. (Graphik: dachkult.de)

 

Redaktionskontakt:

Brandrevier GmbH
Saskja Jagenteufel
Gemarkenstraße 138a
45147 Essen
Tel.: 0201 874293-23
Mail: jagenteufel@brandrevier.com

Über ‘Dachkult‘

‘Dachkult‘ ist eine Plattform der Initiative Pro Steildach. Die Initiative wird von 17 führenden Herstellern der deutschen und internationalen Baustoffindustrie (Mittelstand und Konzerne) unterstützt. Der Beirat besteht aus Dr. Sebastian Dresse (Creaton GmbH), Dr. Hubert Mattersdorfer (Saint-Gobain Isover G+H AG) und Felix Egger (für Velux Deutschland GmbH). Sprecher der Initiative ist Dipl.-Betriebswirt Klaus H. Niemann.

Zu ‘Dachkult‘ gehören folgende Mitgliedsunternehmen:

Benders Dachstein GmbH
Creaton GmbH
Dachkeramik Meyer-Holsen GmbH
Dachziegelwerke Nelskamp GmbH
Deutsche Rockwool GmbH & Co. KG
Dörken GmbH & Co. KG
Erlus AG
Wilhelm Flender GmbH & Co. KG
Geb. Laumans GmbH & Co. KG Ziegelwerke
Jacobi Tonwerke GmbH
Rathscheck Schiefer und Dach-Systeme
Rheinzink GmbH & Co. KG
Saint-Gobain Isover G+H AG
Arbeitsgemeinschaft Schiefer
Velux Deutschland GmbH
VM Building Solutions Deutschland GmbH
Wienerberger AG

Den Text und die Bilder können Sie hier herunterladen